Das Spiel mit den magischen Grenzen

7. Mai 2018

Am 30.04 war es einmal wieder soweit. Uns SVFler zog es in südliche Richtung zum traditionellen „Lauf in den Mai“ des TuS Ottenheim. Der heftige Wind tagsüber ließ eigentlich keine guten Zeiten erwarten, die 10km in Ottenheim, aufgeteilt auf 3 Runden führen aber glücklicherweise über einen verwinkelten Kurs durchs Dorf und sind somit recht windgeschützt. An den Start gingen Katharina Walther, Jens Schrock, Alexander Dahlke, Ghislain Ehrhart und Uwe Matzkowski.

Ein schönes Ambiente

Werner Dusch war zwar ebenfalls gemeldet, musste jedoch krankheitsbedingt passen, unterstütze das Team aber als Zuschauer und Photograph. Die Bedingungen waren also recht gut und kurz nach 19.00 begab sich ein Feld von ca. 400 Aktiven auf die Strecke. Wie immer war die Stimmung an der Strecke sehr sehr gut. Zahlreiche Zuschauer feuerten uns fortwährend an und eine Band an der Strecke sorgte ebenfalls für ausreichend Motivation. Als schnellster Freistetter erreichte Jens das Ziel in einer Zeit von 40:04 und belegte von 250 Finishern bei den Männern einen extrem starken 30. Rang. Leider reichte es für ihn diesmal noch nicht die magische Marke von 40:00 zu unterbieten, vielleicht war es dann doch der Wind, der eben genau dieses verhinderte. Natürlich zeigte sich Jens im Ziel absolut zufrieden. Hinter Jens lief Alex ein. Er benötigte 42:09 und kam auf Platz 52 rein. Nun wurden die Lücken etwas größer und es folgte auf Platz 93 in einer Zeit von 45:59 Gigi. Die Freistetter Herren wurden komplettiert durch Uwe Matzkowski, der mit seiner Zeit von 49:35 noch unter 50 Minuten blieb. Uwe fand sich dadurch auf einem Gesamtplatz 142 wieder. Es waren aber noch nicht alle Freistetter im Ziel, denn es fehlte noch Katharina. Katharina kämpfte mit der magischen Grenze von einer Stunde und verfehlte sie nur um wenige Sekunden. Sie lief über die 10km eine hervorragende 1:00:11 und belegte von 147 Frauen Platz 97. Katharina war dennoch extrem zufrieden, wobei sie so nah an der Stunde schon lange nicht mehr war. Vielleicht war aber auch hier der Wind der entscheidende Faktor. 12 Sekunden bei Katharina und 5 Sekunden im Falle von Jens um Grenzen zu unterbieten liest sich zunächst einmal nicht viel, wenn aber beide alles aus sich rausholen, fühlen sich auch wenige Sekunden an wie eine Ewigkeit …

„Schrocki“ elegant
Alex im Sprintschritt
„Gigi“ mit Käppi
Uwe mit Ansage

Nach dem Lauf ließen dann wir SVFler den Abend gemütlich ausklingen beim Sportfest des TuS Ottenheim und werden sicherlich auch nächstes Jahr wieder laufend in den Mai starten.

www.lauf-in-den-mai.de / Uwe Matzkowski

 

SV Freistett