Ulm, SSV Ettlingen und Schapbach

11. Dezember 2017

Nicht nur in der Ferne sind die Freistetter Sportler aktiv, sondern auch die Region wird von uns bedacht. So waren wir am Sonntag, 13.08.2017im Rahmen des Sportfestes in Lichtenau-Ulm auf verschiedenen Distanzen aktiv. Bei sehr guten Bedingungen war der schnellste Freistetter einmal wieder Tobias Rub in einer Zeit von 38:16, was ihn auf einen Gesamtrang 8 von 181 Finishern brachte. In seiner Altersklasse kam er natürlich mit Platz 2 aufs Podest. Hinter ihm auf einem starken 17. Rang folgte mit einer Zeit von 40:52 Jens Schrock. Trotz der hervorragenden Zeit und Platzierung reichte es für Jens in seiner Altersklasse leider nur zu Platz 5 – schade bei der Zeit. Nun dauerte es etwas bis Gunter Wolf in 48:19 und dadurch auf Platz 74 das Ziel erreichte. In der AK bedeutete die Zeit Platz 9. Als nächster Freistetter folgte Werner Dusch auf Platz 135. Mit seiner Zeit von 57:23 lag er in der AK auf Platz 11. Abgerundet wurde das Freistetter Ergebnis über die 10km durch Katharina Walther, die in einer Zeit von 1:03:24 finishte und somit auf Rang 165 kam. In ihrer AK lag sie auf Rang 5. Katharina hatte sich im Vergleich zu ihren bisherigen Auftritten in 2017 deutlich verbessert. Über die längere Distanz, also den Halbmarathon gingen 3 Freistetter an den Start. Schnellster hier war Alexander Dahlke in 1:35:13. Von insgesamt leider nur 57 Finishern über diese Distanz kam Alex auf Rang 13, was aber in seiner Altersklasse Platz 1 bedeutete und somit für die Freistetter den zweiten Podestplatz in Ulm. Hinter Alex folgte Ghislain Ehrhart (Gigi) auf einem Gesamtrang 31 in einer Zeit von 1:45:01. In seiner Altersklasse verfehlte er das Podest mit Platz 5 nur knapp. Dann dauerte es wieder etwas bis sich Uwe Matzkowski in 1:56:04 ins Ziel quälte. Er ließ mit Platz 48 nicht mehr allzuviele Sportler hinter sich und in seiner Altersklasse reicht es auch nur zu Platz 7. Wie aber bei allen Veranstaltungen hatten wir Freistetter wieder extrem viel Spaß und haben den Vormittag in Ulm genossen.

 

Samstag´s darauf ging es für Ghislain Ehrhart zum 10. SWE Halbmarathon des SSV Ettlingen. Der SSV und seine Lauftreffabteilung konnten sich über 558 Finisher freuen. Gigi belegte mit guten 1:55,28 Stunden einen Platz im Mittelfeld, nach einer langen Arbeitsnacht eine saubere Leistung. Die Strecke führt durch alle Ortsteile von Ettlingen und ist recht anspruchsvoll.

 

Am Sonntag, 27.08.2017 ging es für die Freistetter Läuferinnen und Läufer nach Bad Rippoldsau-Schapbach wo diesmal der „Lauf an der Wolf“ stattfand. Dieser Lauf hieß im letzten Jahr noch Kupferberglauf und fand auch einmal auf dieser Höhe statt. Diesmal bekam der Veranstalter jedoch keine Parkgenehmigung für den Wiesenparkplatz am Kupferberg, so dass der Lauf unten in Schapbach am Fluß Wolf stattfinden musste und eben auch entsprechend umbenannt wurde. Für die 10km waren bei recht schwülen Temperaturen 2 Runden zu laufen. Schnellster Freistetter erneut einmal wieder Gerd Erhardt in einer Zeit von 41:24. Gerd erreichte von 143 Finishern einen hervorragenden 18. Gesamtrang, was ihn in seiner Altersklasse Platz 1 einbrachte. Erwähnen sollte man, dass die Strecke real sogar 10,23km lang war und immerhin auf 2 Anstiegen 94 Höhenmeter hatte. Nun verging wie üblich einiges an Zeit bis Uwe Matzkowski das Ziel erreichte, allerdings nicht als Läufer, sondern als Walker im Laufwettbewerb. Uwe erzielte für einen Walker unglaubliche 57:36 und kam auf Platz 116. Hinter Uwe erreichte Werner Dusch das Ziel auf Platz 129 in 1:02:17 und abgerundet wurde das Freistetter Ergebnis von Katharina Walther auf Rang 135 in 1:06:36. Bis auf Gerd konnte leider kein weiterer Freistetter eine Altersklassenplatzierung erzielen. Mit uns gefahren war noch Uwes Bruder Bernd aus Aachen, der ein Laufwalking praktizierte und auf Platz 142 reinkam in einer Zeit von 1:15:12. Dadurch, dass wir 3 Männer im Laufwettbewerb platziert hatten kam das Freistetter Team auch in die Mannschaftswertung, allerdings hatten Werner und Uwe mit ihren Zeiten dafür gesorgt, dass trotz der sehr guten Zeit von Gerd es für das Team nur zu Platz 21 von 24 reichte. Nach dem Lauf haben wir dann wie üblich das gemütliche Beisammensein genossen und sind dann doch recht zufrieden über den Berg zurück in Richtung Rhein gefahren

SV Freistett