Provinz trifft Stadt – unsere Breitensportler in Hamburg

12. Mai 2019

Ein nicht ganz alltäglicher Ausflug stand für einen Großteil unserer Breitensportler Ende April auf dem Programm. Ziel war die Stadt Hamburg, aber nicht nur um dort am 28.04 Halbmarathon oder Marathon zu laufen, sondern vielmehr sollte das Sportliche auch mit dem Kulturellen verbunden werden. Die Anreise erfolgte für die Meisten schon am Freitag, an dem aber außer dem Abholen der Startunterlagen und einem gemeinsamen Abendessen im Parlament nichts auf dem Programm stand. Am Samstag lachte unserer Reisegruppe die strahlende Sonne Hamburgs entgegen. Bei herrlichen Temperaturen galt es nun die Stadt Hamburg zu erkunden, teils zu Fuß, aber auch auf einem Schiff bei einer gut 2-stündigen Alster- und Fleetenrundfahrt. Als Fleet wird ein kleiner, schiffbarer Kanal bezeichnet. Wir bekamen so Hamburg aus einer anderen Perspektive gezeigt.

Nach der Schiffsfahrt gab es natürlich noch weitere Programmpunkte, u.a. Schanzenviertel und auch die Speicherstadt. Wir hatten so viel zu sehen, dass wir uns zum „Frischmachen“ für das Abendessen schon beeilen mussten. Für den Samstag Abend teilte sich die Gruppe. Ein Teil zog es in die „Tanzenden Türme“, einem recht noblen Restaurant, in dem 105m über dem Meer gespeist wird. Hier kamen also die Feinschmecker unter uns auf ihre Kosten. Richtig rustikal ging es im Gegensatz dazu für die andere Gruppe zu. Diese zog es in eine alte Hamburger Brauerei. Der Abend wurde dann nicht allzu spät beendet. Leider war am Sonntag das tolle sonnige Wetter vom Vortag einem grauen, kalten Regenwetter gewichen, was LäuferInnen und Zuschauern ordentlich frieren ließ. Unsere Fans Conny Hetzel, Andrea Welsche, Wolfgang und Claudia Klaus, Gunter und Manuela Wolf, Stefan Seifried, sowie Werner Dusch hatten also auch nicht gerade den leichteren Part an diesem Tag. Der Start des Halbmarathons war für 8.25 angesetzt. Unser SVF wurde auf dieser Distanz vertreten durch Elke Seifried, Thomas Welsche, Gerd Erhardt und vom SV Ulm hatte sich unserer Gruppe angeschlossen Arnd Schell. Auf dem Halben war unser Schnellster wieder einmal Gerd, wenngleich er verletzt antrat und sich auf den Schlusskilometern durchkämpfen musste. Von 2.895 Finishern erreichte Gerd in einer Zeit von 1:31:04 trotzdem einen starken 122sten Platz. Mit einem guten Abstand hinter Gerd erreichte Arnd das Ziel in 1:38:08. Er belegte mit dieser Zeit Platz 248. Wieder durften unsere Supporter etwas durchschnaufen bis Elke ihr Ziel erreichte. Ihre Zeit von 1:53:25 brachte sie auf Platz 971. Kurz hinter Elke durfte sich Thomas über eine Zielzeit von 1:55:38 und über einen Gesamtrang 1.135 freuen. Damit waren unsere Halbmarathonis allesamt im Ziel.

Gerd
Arnd
Elke
Thomas

ThomasZwischendrin wurde pünktlich um 9.30 wurde der Marathon gestartet, und nun goss es ordentlich von oben. Hier am Start waren Katharina Walther, Alexander Dahlke, Dirk Thelen, Joachim (Jacky) Zimmer, Ghislain (Gigi) Ehrhart, sowie Uwe Matzkowski. Das Wetter war leider immer noch schlecht und die Athleten froren teilweise heftig beim Warten in den Startblöcken. Alex hatte sich bestens auf Hamburg vorbereitet und wohl auch von Gunter Wolf noch den einen oder anderen Tipp bekommen, so dass sein Marathondebüt für ihn selbst und auch für alle anderen SVFler zu einem unvergessenen Erlebnis wurde. Alex lief die erste Hälfte in 1:29:57 und brach auch auf der zweiten Hälfte nicht ein. Er erreichte die selbst für ihn unglaubliche Endzeit von 3:02:31 und war damit natürlich schnellster unseres Vereins über die Marathondistanz von 42,195 km – Gratulation an Alex!!! Die starke Zeit von Alex brachte ihm einen Gesamtrang 589 von insgesamt 10.096 Finishern ein und das bei einem international gewichtigen Stadtmarathon. Sicherlich genauso glücklich, aber eben deutlich langsamer als Alex, folgte mit Uwe ein alter Hase im Marathongeschäft. Er durfte sich mit 3:38:28 über eine seiner schnellsten Marathonzeiten freuen und war ebenso wie Alex auffallend konstant unterwegs. Uwe erreichte eine Gesamtplatzierung 2.734. Nun verging etwas an Zeit bis Jacky ebenfalls sehr zufrieden das Ziel erreichte in 4:18:02. Jacky fand sich damit auf Platz 7.045 wieder. Kurz nach Jacky kam unser „Hamburger Jung“ Dirk ins Ziel und zwar mit seiner neuen Marathonbestzeit von 4:24:14. Relativ dicht Dirk auf den Fersen waren Katharina und Gigi, die mit ihren Endzeiten nicht weit auseinander lagen. Gigi war lange Zeit vor Katharina, musste aber seinen wenigen Trainingskilometern Tribut zollen und durch Wadenkrämpfe geplagt schlussendlich Katharina noch vorbei lassen. Katharina, ebenfalls hoch zufrieden konnte eine Zeit von 4:30:41 erreichen und fand sich auf Platz 8008 wieder. Gigi schließlich rundete den Freistetter Marathonauftritt ab und kämpfte sich in 4:31:45 ins Ziel, aber auch er ließ mit einem Gesamtrang 8.071 noch zahlreiche Marathonis hinter sich.

Alex
Uwe
Jacky
Dirk
Katharina
Gigi

Das Supportteam hatte vom ersten Halbmarathoni bis zum letzten Marathoni im Zielbereich ausgeharrt, um allen SVFlern den verdienten Applaus zukommen zu lassen. An dieser Stelle noch einmal einen großen Dank an Conny, Manuela, Claudia, Andrea, Wolfgang, Gunter, Stefan und Werner. Natürlich auch an Bernd Matzkowski, der uns aus Aachen per Live-Ticker immer über den aktuellen Stand informierte. Ausgezeichnete Leistungen sind eben meist auch nur mit einem guten Team möglich.

Nach den Läufen ging es dann noch zu einem kleinen Empfang auf dem Gelände der freiwilligen Feuerwehr Hamburg-Pöseldorf. Dort hatte Dirk Kaffee, Kuchen und weitere Getränke organisiert und das Beste, es war vom Ziel auch nicht weit zu laufen, d.h. gerade einmal um die Ecke. Nach der Feuerwehr passierte nicht mehr allzuviel an diesem Tag. Die größte Gruppe traf sich noch zum Essen in einem Hofbräuhaus und eine kleine Gruppe bevorzugte einen Italiener direkt am Hotel, denn gelaufen waren wir an diesem Tag eh schon genug. Am Montag ging es für die Meisten dann zurück in die Ortenau. Einige wenige verlängerten ihren Aufenthalt in Hamburg noch ein wenig und besuchten die Landungsbrücke und den alten Elbtunnel.

Insgesamt blicken wir SVFler auf tolle Tage in Hamburg zurück und dürfen uns bei den Haupt-Organisatoren der Reise, Dirk und Alex, noch einmal herzlichst bedanken. Sicherlich wird das nicht das letzte Event gewesen sein, das wir in einer größeren Gruppe in Angriff nehmen werden.

www.haspa-marathon-hamburg.de – Uwe Matzkowski /Fotos: Gunter Wolf

 

SV Freistett