Rennsteiglauf, Kehler Rheinaufer-Lauf, Lauf an der Wolf und Freundschaftslauf Niederhaslach nach Haslach

13. Juni 2019

Wir SVFler werden einfach nicht müde und so ging es weiter mit den Laufveranstaltungen…

Mit gut 17.000 LäuferInnen, WalkingerInnenn und WanderInnen auf den verschiedenen Strecken rechneten die Veranstalter des 48. GutsMutsRennsteiglauf, der am 18.05.2019 ausgetragen wurde. Diese Anzahl wurde nahezu erreicht. Und dank vieler ehrenamtlicher Helfer konnte er reibungslos durchgeführt werden. Davon überzeugten sich Gerd Erhardt und Werner Dusch, die am Samstag Morgen mit gut 7.000 Halbmarathonis erwartungsvoll in Oberhof, Höhe der Rodelbahn, in den Startblöcken standen. Pünktlich ab 7:30 Uhr wurden die Startblocks im 3-Minuten-Takt auf die 21,2 km nach Schmiedefeld geschickt. Gute Bedingungen wie wir beide es noch nie erlebt haben. Sonnenschein mit angenehmen Temperaturen, gute Laufwege mit vielen stimmungsvollen Zuschauern an der Strecke. Gerd startet im Block E ( Eliteblock ) und wurde dieser Bürde auch gerecht. Mit nicht gerade vielen Trainingskilometern in seinen Beinen absolvierte er die 351 Anstiegshöhenmeter und den Gesamtabstieg von 481 m in sehr beachtlichen 1:34,38 Stunden. Er wurde damit 147 von 6.737 Halbmarathonis , die in Schmidefeld, an diesem Tag das schönste Ziel der Welt, ankamen. Werner, mit noch weniger Trainingskilometern gesegnet, hatte weit mehr zu knabbern. Dennoch war auch er über seine 2:57,45 Stunden ordentlich zufrieden. Das Läuferbier und die Läufersuppe fanden wir wie immer prima, dazu gab es natürlich eine kräftige Thüringer Wurst mit Bornsef. Abends ging es auf die Läuferparty. Es war wieder mal ein klasse Läuferwochenende wie man es eben nur beim Rennsteiglauf erleben kann / Werner Dusch

Vor unserer Unterkunft

http://www.rennsteiglauf.de

 

 

Am 25.05 stand der 5. Kehler Rheinuferlauf, KFV,  auf dem Programm. Angeboten wurde ein Teamwettbewerb, in dem 3 Läufer jeweils eine Strecke von 5km laufen und die Einzelzeiten dann zu einem Gesamtergebnis addiert werden. Weiterhin gab es über die 5km auch eine Einzelwertung und als Hauptlauf wurden die 10km angeboten. Beim Teamwettbewerb mit dabei war Hansjörg Seemann, der aber diesmal nicht für den SVF startete, sondern sich einem anderen Team zur Verfügung stellte. Er erreichte über die 5km eine Zeit von 21:31 und belegte von 32 Männern in diesem Wettbewerb einen starken 9ten Platz. Ein Team stellte unser SVF aber auch. Es bestand aus den beiden Damen Silja Minet und Franziska Rub und wurde verstärkt durch Tobias Rub. Tobias erreichte über die 5km eine ausgezeichnete Zeit von 18:48 und wurde damit bei den Männern 4ter. Platz 3 verfehlte er nur um bescheidene 2 Sekunden. Auf sein Team musste Tobias bei dieser Zeit natürlich etwas warten. Nach ihm erreichte Silja das Ziel in 27:32 und kam von 31 Frauen auf Platz 18. In der weiblichen Jugend U23 hätte die Zeit zu Platz 3 gereicht. Dicht hinter Silja in 28:06 kam Franziska ins Ziel und belegte bei den Frauen Platz 20. Das Team unserer Freistetter verfehlte das Podest mit Platz 4 nur denkbar knapp.

 

Hansjörg im Anflug

 

Mixed-TEAM SVF – Franziska, Silja, Tobias

 

Tobias

 

Für den ersten Podestplatz des SVF an diesem Abend sorgte dann Jens Schrock, der in der 5km Einzelwertung an den Start ging. Jens kam von 69 Männern auf Platz 21 und seine Zeit von 22:21 reichte in seiner Altersklasse zu Platz 2. Leider war Jens in der Einzelwertung auch der einzige SVFler. Nur wenig mehr Teilnehmer gab es im 10km Hauptlauf. Dort gingen an den Start Ghislain „Gigi“ Ehrhart und Katharina Walther. Schnellster SVFler war diesmal Gigi, der sich schonte, aber trotzdem eine Zeit von 47:26 erreichte und dadurch von 126 Männern Platz 60 belegte. Katharina sorgte dann für den nächsten Podestplatz des SVF, denn sie erreichte mit ihrer Zeit von 58:11 in ihrer Altersklasse Platz 2. Von insgesamt 80 Frauen fand sie sich auf Platz 38 wieder. Für alle Freistetter war es an diesem Abend eine starke Leistung. Nur etwas schade für die ansonsten tolle Veranstaltung war, dass trotz der Startzeit von 19.00 die Siegerehrungen erst gegen 22.00 stattfanden / UweMatzkowski.

 

Jens

www.kehler-rheinuferlauf.de

 

Weiter ging es dann nur eine Woche später am 31.05 mit dem Lauf an der Wolf des SVF Schapbach. Dieser Lauf war diesmal der 3. Lauf der Ortenau-Laufserie. Für den SVF gingen dort an den Start Katharina Walther, Werner Dusch, Jens Schrock und Alexander Dahlke. Über die Ehre des schnellsten SVFlers durfte sich an dem Tag Alex freuen, der die 10km mit immerhin 150 Höhenmetern in einer Zeit von 42:23 absolvierte. Von insgesamt 114 Finishern kam Alex auf Platz 17 und trotzdem in seiner Altersklasse nur auf Platz 4. Unglücklich wenn eine Altersklasse so stark besetzt ist. Hinter Alex kam Jens ins Ziel. Seine Zeit von 47:59 reichten ihm zu Platz 49. Auch Jens war leider in seiner Altersklasse chancenlos. Wieder verging etwas Zeit bis Katharina in 1:00:28 auf Platz 103 ihr Ziel erreichte. Katharina verfehlt das Podest genau wie Alex nur um einen Platz. Nicht ins Ziel kam leider Werner, der bereits bei km 3 aufgeben musste, Schmerzen ein Weiterlaufen unmöglich machten. Schade für Werner, wir hoffen aber, dass er sich rasch erholen kann, um endlich wieder in die Laufszene zurückzukehren. Eine Mannschaftswertung gab es an diesem Tag auch noch. Hier belegte der SVF in der Besetzung, Alex, Jens und Katharina von 16 Mixed-Teams Platz 12. Nach dem Lauf saß man wie immer gemütlich zusammen, um dann geduscht und gestärkt die doch etwas weitere Rückreise „von der anderen Seite der Hügel“ anzutreten. Insgesamt in Schapbach ein überwiegend gelungener Auftritt unserer Sportler. Gut, die Laufzeiten waren etwas schlechter als üblich, was aber an der Wärme und an den Höhenmetern lag / Uwe Matzkowski.

www.svschapbach.de/lauf-an-der-wolf/

 

Der Juni nun wurde läuferisch eröffnet durch Uwe Matzkowski, der seine Kilometerleistung in 2019 durch einen weiteren Ultralauf aufstockte. Für Uwe war es am 01.06 aber kein Wettkampf, denn er nahm an einem Lauf für einen wohltätigen Zweck teil. Die Strecke führte von Niederhaslach im Elsass nach Oberkirch-Haslach. Es handelte sich hierbei um einen Gruppenlauf, bei dem maximal 67km absolviert werden konnten. Aufgrund der an diesem Tag extrem heißen Temperaturen und der noch nicht ausreichenden Regeneration von seinem Ultraberglauf in Spanien gab sich Uwe an diesem Tag mit 51km zufrieden. Dem Veranstalter war es gelungen eine äußerst interessante und kurzweilige Strecke zusammenzustellen, die durch zahlreiche Verpflegungspunkte positiv unterbrochen wurde. Die Laufgruppe harmonierte über die gesamte Zeitdauer hervorragend und so wurde es für alle Teilnehmer zu einem tollen und kurzweiligen Erlebnis und somit durfte nicht nur der Empfänger der gesammelten Spendengelder von diesem Tag profitieren. Es bleibt zu hoffen, daß diese Veranstaltung auch in 2020 wieder ihren Platz finden wird. / Uwe Matzkowski

SV Freistett